Die Senkung des Staatsdefizits von 4,1% auf 1,5% des BIP im ersten Halbjahr dieses Jahres bedeutet eine positive Anpassung des Länderratings.

Die Ratingagentur Moody’s veröffentlichte kürzlich einen positiven Bericht über Panama, nachdem bekannt wurde, dass der Staatsdefizit des öffentlichen Nichtfinanzsektors im ersten Halbjahr 2015 bei 724 Millionen Balboa lag. Diese Summe entspricht 1,5% des Bruttoinlandsproduktes und ist deutlich niedriger verglichen mit den 4,1%, die im gleichen Zeitraum des Jahres 2014 verzeichnet wurden.

Die Anpassung des Staatsdefizits wirkt sich positiv auf die Bewertung Panamas aus, da die Regierung damit die Bereitschaft zeigt, das Gesetz zur Sozialstaatlichen Verantwortung einzuhalten, so Moody’s.

Die Analysten der Ratingagentur weisen auch darauf hin, dass die Behörden in diesem Zeitraum Investitionen in Höhe von 1,1 Milliarden Balboa durchgeführt haben. Man erwarte daher in den nächsten Monaten einen Investitionsanstieg in der für den Finanzzyklus Panamas gewohnten Höhe.

Bezüglich der makroökonomischen Entwicklung erwartet Moody’s ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum in Höhe von 6%.

Momentan sieht Moody’s in Panama eine stabile Perspektive – Investitionsstatus – und hält an der Bewertung BBB fest.